50. Tag – Big Island (Honokaa -> Kona)

Heute hieß es Abschied nehmen von unserem schönen AirBnB auf der Ostseite von Big Island und Segel in Richtung Kona setzen…

Der Abschied viel schwer und ich werde definitiv den HotTub vermissen, in dem ich jeden Abend saß… naja im nächsten AirBnB ist ein Pool und ein Whirlpool verfügbar, nur sind wir da eben dann nicht mehr so in den einsamen Bergen, sondern in der „Touristenhochburg“ von Big Island. Kona.

Der erste Weg führte uns heute wieder ins Waipi’o Valley. Heute hatten wir auch Glück und die Straße war nicht gesperrt. Also oben auf Allrad geschaltet (zig Schilder wiesen darauf hin, dass die Straße nur mit Allrad zu befahren ist…) und los ging es. Eine wirklich krasse Straße, die extrem steil und teilweise nur einspurig den Berg hinunter führt. Die Autos von oben müssen immer warten, wenn ein Auto von unten kommt, da das Anfahren bei diesem Gefälle (25%+) fast unmöglich ist. Zudem ist die Straße auch noch in einem relativ schlechten Zustand, sodass man ordentlich durchgeschüttelt wird.

Unten angekommen erwartet einen dann die nächste Herausforderung. Eine ungeteerte Matsch/Schlamm/Erde/Sand Kombination einer Straße mit riesigen Schlaglöchern, großen Steinen und tiefen Pfützen. Genau das richtige also für unseren Jeep Wrangler! Mir hat es viel Spaß gemacht, hier entlang zu fahren und Franzi musste zumindest nicht brechen…

Hat man all diese Widrigkeiten bezwungen, kommt man an einem wunderschönen und relativ wenig frequentierten Strand heraus. Hier wurde übrigens die Szene gedreht, in der Kevin Costner im Film Waterworld Land findet.

Hier wurde unsere Wanderlust allerdings durch einen Fluß gebremst, der nur sehr schwer zu überqueren war. Ich bin mit Badehose einmal durchgewatet – allerdings war es aufgrund der vielen glitschigen Steine uns zu riskant, die Überquerung mit Rucksack und Wanderequipment zu wagen… so haben wir ein kleines Picknick gemacht und sind dann wieder abenteuerlich aus dem Tal zurück zum Aussichtspunkt gefahren.

Im Tal hab ich auch mal nachgeschaut mit was für einem Motor wir eigentlich durch die Gegend fahren… ich glaube ich hatte schon mal erwähnt das der Jeep echt gut Druck macht wenn man aufs Gas tritt. Kein Wunder es ist der 3,6L V6 mit 286PS verbaut… macht Spaß. 🤘🏼

Nach kurzer Beratschlagung haben wir dann entschieden, direkt nach Kona zu fahren, uns Schnorchelequipment auszuleihen und dann schnorcheln zu gehen. Gesagt, getan. So haben wir den Nachmittag mit Schnorcheln verbracht, sind dann noch etwas länger durch den Walmart getingelt (was es hier alles gibt…) und haben dann das nächste AirBnb bezogen. Kleiner und weniger gemütlich, aber trotzdem gut und es liegt sehr zentral in Kona.

Abendessen und Leute beobachten wurde dann in der Kona Brauerei gemacht. Gutes Bier, leckeres Essen, mega Dessert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s